Theater 1994 - "Die Hosenknopfaffäre" von Paul Zoder

Bei einer Gemeinderatssitzung eines kleinen bayerischen Marktfleckens kam es zu einem peinlichen Zwischenfall: Beim Öffnen einer Sammelbüchse einer Sammlung für eine König-Ludwig-Büste war und das in Anwesenheit eines Regierungsrats ein Hosenknopf dabei.Die sofort eingeleiteten Untersuchungen, mit denen der junge Rechtsanwalt Leitner beauftragt wird, vergrößern aber die Schmach nur noch weiter, denn der Schuldige ist im Festtagskomitee zu suchen, dem auch die Gemeinderäte Moser und Ackermann, der Bürgermeister selbst und auch der Rechtsanwalt angehören. Nur bei diesen Herren und bei sich selbst verwendet nämlich der Schneidemeister Zipfl derartige Knöpfe, was unweigerlich zur Jagd nach der Hose mit dem fehlenden Knopf an einer delikaten Steile führt.Geschickt leitet Rechtsanwalt Leitner die Untersuchungen, in deren Verlauf die Beschuldigten in den Augen ihrer Frauen sogar unter den Verdacht des Ehebruchs geraten.Leitner selbst verfolgt auch noch eigene Ziele, denn er will die Gunst des Bürgermeisters erringen um so dessen ToIm Laufe des Geschehens kann jeder, wenn auch teilweise nur mit Leitners Hilfe, seine Unschuld beweisen. Nur Schneidermeister Zipfl gelingt dies nicht und er steht in der Schande. Aber durch Leitners Manipulationen werden wenigstens etliche längst überfällige Rechnungen bezahlt.Letzlich erhält der Rechtsanwalt Leitner als Dank für seine Ermittlungen seine Sabine als Frau und auch die gewünschte Stellung.

Das Ensemble:

Die Personen und Ihre Darsteller:

  • Theo Hanfstingl, BürgermeisterHans-Jürgen Schneider
  • Erna Hanfstingl, seine FrauSybille Kugelmann
  • Sabine, beider TochterChristine Jetzt
  • Fritz Leitner, junger RechtsanwaltStefan Schmelcher
  • Gottlieb Ackermann, GemeinderatJosef Riedler
  • Resi Ackermann, seine FrauHannelore König
  • Sepp Moser, GemeinderatWolfgang Steiner
  • Rosa Moser, Seine FrauAndrea Rid
  • Egon Zipfl, SchneidermeisterOtto Brugmoser
zurück zur Übersicht